VS Steinach
am Brenner

#architekturwettbewerb

[offener, Eu weiter Wettbewerb]

ARGE  Guggenberger.Peintner.Waldhart

Architekten

Städtebauliches Konzept/Idee

Das entstehende Gesamtensemble aus nun 3 Schulhäusern – neue Mittelschule, Volksschule und Polytechnikum bildet das neue Schulareal Steinach am Brenner. Ziel ist es, durch eine möglichst kompakt angelegte Volksschule den entstehenden Fußabdruck so gering als möglich zu halten, um einen großzügigen Außenraum zu generieren. Erzielt wird dies über eine Schichtung der notwendigen Funktionen durch die Wahl der

Split-Level-Typologie, die sich stimmig in die vorhandene Topografie des Bauplatzes einfügt. Es entsteht ein annähernd quadratischer, kompakter Solitär als raum- und platzbildendes Gegenüber der neuen Mittelschule. Dieses verbindende Gegenüber findet in der Spange als Implantat und deren ähnlichen Position und Formensprache ihren „Gegenpart“. Zwischen den Gebäuden spannt sich so ein auf einer Ebene liegender Außenraum auf, der den gemeinsamen Schulplatz bildet. Von hier aus werden beide Schulen über jeweils einen Haupteingang erschlossen.

Dachlandschaft:- An dem Ort an dem ursprünglich der Sportplatz war, entsteht nun die neue Volksschule - Der Sportplatz bleibt somit an seinem ursprünglichen Ort, befindet sich jedoch nun am Dach der Volksschule.

-Die Dachlandschaft wird als Erweiterung des öffentlichen Platzes verstanden

-Gut sichtbare, an der Fassade ablesbare Außentreppen, die als öffentliche, erschließende Geste klar ersichtlich werden, überbrücken die Verbindung vom Platz aus auf das Dach.

- Gleichzeitig übernehmen diese Außentreppen Mehrfachnutzungen in Form von Fluchttreppen und der externen Erschließung der Turnsaalebene.

 

Zusätzlich stellt die hintere Außentreppe die direkteste Verbindung von den Clustern aus auf die Dachlandschaft dar.

4. Platz, Anerkennungspreis